Facebook
Twitter
Newsfeed

Guter Rat vom Anwalt.

Exklusiv für PLUS-Mitglieder: Unsere
Anwälte beraten Sie sofort am Telefon.
PLUS-Mitglied werden

Leitfaden | Modernisieren

Aktuelles

Digitaler Fernsehempfang

18. Dezember 2017

Der analoge Fernsehempfang stirbt langsam aus. Doch viele werden das gar nicht merken. Denn via Satellit beziehungsweise DVB-T2 wird schon seit Jahren nur noch digital übertragen. Hinzu kommt, dass fast alle Geräte, die noch keine fünf Jahre alt sind, digitale Signale empfangen können.

Die beiden führenden Kabelnetzbetreiber haben bereits umgestellt (Unitymedia) beziehungsweise stellen 2018 auf Digital um (Vodafone – ehemals Kabel Deutschland).

Die Umstellung verursacht grundsätzlich keine zusätzlichen Kosten. Öffentlich-rechtliche Sender und auch die großen Privatsender können ohne zusätzliche Rundfunkgebühren empfangen werden. Die öffentlich-rechtlichen Sender sind dann komplett auch in der besseren Qualität HD empfangbar. Die Privaten ziehen hier nach, wenn sie nicht bereits in HD senden. Die meisten Fernsehgeräte sind auch in der Lage digital zu empfangen.

Kann mein Fernseher „digital“?

Ob ein Fernseher digitale Signale verarbeiten kann, lässt sich leicht feststellen. Überprüfen Sie einfach ob Sie schon jetzt Sender in HD-Qualität empfangen. Sie empfangen bereits digitale Signale, wenn

  • Sie kostenpflichtige Zusatzprogramme beziehen (z. B. von Sky oder von Ihrem Kabelanbieter).
  • die Signale nicht direkt an den Fernseher gelangen sondern über einen Receiver geleitet werden.
  • In der Senderliste Ihres Fernsehers Sender auftauchen, die nur digital ausstrahlen (z. B. „ZDF neo“ oder „one“).

Was ist zu tun, wenn analog abgeschaltet wird?

Kann ihr Fernseher die oben genannten Kriterien nicht erfüllen, empfangen Sie wahrscheinlich noch analog. Versuchen Sie zunächst einen Sendesuchlauf zu starten und dabei die Suche nach Digitalkanälen einzustellen („digital“ oder „DVB-C“ auswählen). Wie dies geht, entnehmen Sie am besten der Bedienungsanleitung ihres Fernsehers.

Funktioniert dies nicht, was bei älteren Geräten möglich ist, müssen Sie einen Receiver zwischen Empfangsbuchse und Fernseher schalten. Receiver werden von den Kabelanbietern recht günstig angeboten und können problemlos installiert werden. Diese preiswerten Lösungen sind jedoch meist nicht für die Aufnahme von Sendungen ausgestattet. Allerdings kann man an den Receiver seinen Recorder anschließen. Dazu muss man noch einige Einstellungen vornehmen und dann auch die Sendung ansehen, die man gerade aufnimmt. Wer also häufiger Sendungen aufnehmen und dabei ein anderes Programm sehen will, sollte sich einen Festplattenreceiver zulegen. Mit diesem Gerät können Sie eine Sendung aufnehmen und eine andere anschauen.

Eine Alternative besteht darin, auf Antennenempfang umzusteigen. Allerdings werden hier „nur“ ca. 30 Programme angeboten und der Empfang via DVB-T2 ist nicht überall möglich.

Unter http://www.dvb-t2hd.de/empfangscheck können Sie prüfen, ob der Antennenempfang DVB-T2 in Ihrem Bereich möglich ist.

Internet-Stream ist auch eine Lösung

Bei einer schnellen Internetleitung kann das Fernsehprogramm auch gestreamt werden. Hierzu benötigen Sie zunächst ein Gerät wie Amazon Fire TV, das die Daten via Internet empfängt und an den Fernseher weiterleitet. Die wichtigsten TV-Programme kann man dann für etwa 10 Euro im Monat über die Anbieter Magine oder Zatoo empfangen. Es gibt auch noch andere Anbieter, hier lohnt es sich, einmal zu „googeln“.

Bewertung
( 2 Bewertungen )Zur Bewertung des Artikels die Sterne anklicken.